Schlagwort-Archiv: Buchdiskussion

Buchdiskussion: Adressat unbekannt


karneol schreibt im Forum:

Da die Thematik Booktalk gerade wieder mal angesprochen wurde und in diesem Faden auch “Adressat unbekannt” auftauchte, möchte ich hier mal einen Austausch über dieses Buch versuchen. Das Buch haben ja offensichtlich sehr viele gelesen, alle betonen stets den nachhaltigen Eindruck, den es hinterlassen habe und alle, die Lust haben, sich auch noch zu äußern, können das Büchlein innerhalb von wenigen Stunden durchlesen. Also eigentlich optimale Voraussetzungen für eine Austauschrunde (in diesem Sinne: sozusagen ein Versuch, ob Booktalk ohne vorherige Leseabsprache möglich ist ;-))…

Buchdiskussion: Er ist wieder da


WanneEickel schreibt im Forum:

“Er ist wieder da” – Spitzenplatz in den Bestsellerlisten und kontroverse Meinungen

[…] Ist das Buch geschmacklos, pietätlos, verantwortungslos oder dergleichen, weil der Protagonist Adolf Hitler ist und man (angeblich) mit ihm/über ihn lacht?

Vorgestern gab es dazu eine “Hart aber fair”-Sendung, die ich mir angesehen habe. Mich würde interessieren, wie die BC-Community zu dem Thema steht. […]

Buchdiskussion: überarbeitete, modernisierte Fassungen


katopua fragt im Forum:

modernsierte Enid Blyton – Wie findet Ihr das?

meine Schwester hat mir vor kurzem davon erzählt, dass die Enid Blyton Kinder- und Jugenbücher jetzt in überarbeiteter, modernisiert Fassung erscheinen.

Sie nannte das Beispiel, dass bei den 5 Freunden die Rollenverteilung Mädchen/Jungen modernisiert worden seinen. Da ist das ja recht auffällig, weil George ja ursprünglich so “ungewöhnlich” jungenhaft ist und Anne nur typisch weibliche Interessen und Aufgaben hat.

Wie findet Ihr das?
Habt Ihr schon diese modernen Versionen gelesen? Welche Unterschiede sind Euch aufgefallen?

  • Die Diskussion zu diesem Thema findet im Forum statt.

Anmerkung: Im Verlauf der Diskussion wird dann auch gleich das Thema “politisch korrekte Bezeichnungen in Büchern” mit diskutiert.

Buchdiskussion: Der Friedhof in Prag


J-sama schreibt im Forum:

“[…] Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich von Der Friedhof in Prag” halten soll, entweder habe ich irgendwelche Subtexte übersehen aber mir spukt die ganze Zeit die Frage im Kopf herum warum es bei der Veröffentlichung keinen Aufschrei der jüdischen Leserschaft gegeben hat, zumindest habe ich nichts davon gehört. Wegen so nem popeligen Gedicht, reißen sie sich fast ein Bein aus – aber mich wundert, dass Umberto Eco nicht mindestens auch Einreiseverbot nach Israel bekommen hat. Ich glaube als deutscher Autor hätte man es nicht wagen dürfen, solch ein Buch zu veröffentlichen. Oder es liegt daran, dass keiner so wirklich gut in dem Buch davon kommt und jeder mit seinen Vorurteilen zu kämpfen hat. […]

Buchdiskussion: Pippi Langstrumpf


Bibo schreibt im Forum:

Ich habe […] die Behauptung aufgestellt: Es ist nicht einmal möglich Pippi Langstrumpf zu diskutieren, ohne eigene Kindheitserfahrungen einzubringen. Qed. Eure Leseeindrücke zu Pippi Langstrumpf bitte.

Buchdiskussion: Tiere essen


toshokanin schrieb vor gut einem Jahr im Forum:

Vor ein paar Jahren habe ich mich schon mal für einige Zeit vegetarisch ernährt, habe es dann aber wieder sein lassen. Zum einen weil der Appetit auf Fleisch nicht einfach so verschwunden ist und zum anderen war ich es Leid, mich für das was ich esse oder nicht esse ständig rechtfertigen zu müssen (das war wahrscheinlich nur mein Gefühl, aber trotzdem). Beschäftigt hat mich das Thema Vegetarismus aber trotzdem immer wieder und gerade in den letzten Wochen/Monaten auch wieder ziemlich stark. Deshalb habe ich mir aus der Bibliothek das Buch „Tiere essen“ besorgt […] Ich habe alles gelesen. Und nun gibt es eigentlich keine Ausreden mehr, jetzt weiß ich Bescheid (sicher, vorher habe ich es eigentlich auch schon gewusst, wollte nur meist nicht drüber nachdenken). Das Buch beschreibt zwar die Zustände in den USA, aber man braucht sicher nicht zu hoffen, dass es in Deutschland bedeutend besser ist. Ich habe jetzt wieder den Vorsatz gefasst, mich zukünftig nur vegetarisch zu ernähren und auch auf Fisch und Meeresfrüchte zu verzichten (habe ich während meiner ersten Vegetarierzeit noch gegessen) und hoffe, dass diesmal mein Wille und meine Disziplin einfach stärker sind als damals. […] Wenn Ihr das Buch auch gelesen habt, wie ging es Euch damit? Wart Ihr vorher schon Vegetarier und habt es nur gelesen um eine Bestätigung zu erhalten? Ging es Euch eher so wie mir? Oder wollt Ihr es vielleicht nicht lesen, da das Beschriebene einfach zu grausam ist?

In den letzten Tagen ist diese Diskussion zum Thema Vegetarismus wieder sehr aktiv, weswegen ich die Gelegenheit nutze es in dieser Reihe der Buchdiskussionen aufzunehmen.

Buchdiskussion: Der Turm


Aprille schreibt im Forum:

Ich lese gerade “Der Turm” von Uwe Tellkamp und frage mich, wie man das als Dresdner liest.

Buchdiskussion: Der Fänger im Roggen


buchbesprecher schreibt im Forum:

Ist “Der Fänger im Roggen” ein gefährliches Buch?

Anregt durch die Diskussion auf unserer Facebook-Page möchte ich fragen: Haltet ihr den Fänger im Roggen für ein gefährliches Buch? Ist J.D. Salinger an John Lennons Tod schuld? Gibt es womöglich noch mehr gefährliche Romane, die auf jedem Lehrplan in der Schule stehen und für jeden frei zugänglich sind? Welches Buch sollte verboten werden?

Auf eine spannende Diskussion freut sich
buchbesprecher

Buchdiskussion: Ausweitung der Kampfzone


Aprille schreibt im Forum:

Ausweitung der Kampfzone” von Michel Houellebecq hat mir sehr gut gefallen. Seit Jahren stand das Buch bei mir ungelesen im Regal. Und nun finde ich, dass es eines der bissigsten und besten Bücher ist, die ich in den letzten Monaten gelesen habe. Ihr habt es wahrscheinlich schon vor längerer Zeit gelesen und mich würde interessieren, was Euch von dem Werk in Erinnerung geblieben ist.

Buchdiskussion: Die Feigheit der Frauen


Katrinchen2 schreibt im Forum:

politisch/gesellschaftl Bücherdiskussion?
Hallo zusammen,

ich habe grade ein politisch/gesellschaftliches Buch gelesen, daß mich sehr beschäftigt hat. Leider gibt es aber (noch) niemanden zum drüber reden. Gibt es hier jemanden, der Interesse daran hätte quasi zusammen Bücher zu lesen und über sie zu diskutieren?

Mein Buch, das ich grade gelesen habe ist “Die Feigheit der Frauen” von Bascha Mika und ist ein Buch über die “praktischen” Frauenrechte. Das wir zwar gesetzlich die gleichen Rechte und Pflichten wie Männer haben aber meistens doch zum Teil in Heim und Herd landen und die ganzen Kindersachen immer noch an uns hängen bleiben. Dabei wird auch ergründet, warum es liegt. In Bezug auf Gründen, wo wir es selbst entscheiden. Dabei schafft es Bascha Mika nicht anklagend zu sein. Ein Buch, das meiner Meinung nach, jede Frau, die ein selbstbestimmtes unabhängiges Leben führen will einmal lesen sollte.