Schlagwort-Archiv: Release-Notiz

Was ist der Unterschied zwischen einer Release-Notiz und einem Journal-Eintrag?


Historische Definition:
Ron Hornbaker, der Gründer von BookCrossing.com, definierte es damals so, dass Bücher, die Du jemandem gibst, den du kennst, mit einem Journal-Eintrag versehen werden sollen. Ist der Empfänger unbekannt, machst Du eine Release-Notiz.

Und im Grunde trifft das der Kern der Sache.
Wenn Du ein Buch also in einem Café oder auf einer Parkbank freilässt, ist es ein Buch in der Wildnis, und Du weißt nicht, wer es bekommt – dann machst Du eine Release-Notiz. Dann hat das Buch eins von diesen süßen, kleinen laufendes-Büchlein-Logos und erscheint auf der “Go hunting“- (geh auf die Jagd-) Seite. Andere Mitglieder können und werden sich jetzt auf die Suche nach diesem Buch machen.

Wenn Du Deiner Schwester oder einem Mitarbeiter ein Buch gibst oder wenn Du es einem anderen BookCrosser zusendest, dann trägst Du das in ein Journal-Eintrag ein – denn Du kennst den Empfänger bzw. Du weißt, wo das Buch hinkommt.

Allerdings hat es in der Vergangenheit viele Diskussionen gegeben und letztendlich gibt es inzwischen 2 verschiedene Release-Notizen:

in die Wildnis freilassen
Dieses entspricht das oben beschriebene, wenn der Empfänger nicht bekannt ist.

Weitergabe (Controlled Release)
Diese macht genau wie im ersten Fall eine Release-Notiz, bringt das Buch aber nicht auf der “Geh auf die Jagd”-Seite. Inzwischen gibt es sogar extra Statistiken auf dem Profil für diese Art von Release-Notiz.

Welche Variante Du wie nutzt, liegt letztendlich bei Dir. Bedenke einfach nur, dass für jedes Buch, was auf der “Geh auf die Jagd”-Seite gelangt, eventuell ein BookCrosser umsonst jagen geht, wenn das Buch letztendlich nie dort gelegen hat…